So optimierst du deinen Schlaf

Nachdem es in den ersten beiden Teilen zum Thema Schlaf überwiegend um die negativen gesundheitlichen Auswirkungen ging, deckt der dritte Teil auf, wie du deine Schlafqualität optimieren kannst.

Zu allererst solltest du wissen, wie „guter Schlaf“ aussieht. Möglicherweise hast du das Gefühl, dass du gut schläfst, obwohl dein Schlaf tatsächlich eine Katastrophe ist. 😉

Guter Schlaf erfüllt folgende Kriterien:

  1. Du gehst vor 23 Uhr ins Bett.
  2. Du kannst innerhalb von 5 Minuten einschlafen.
  3. Du kannst Durchschlafen (ohne Pinkelpause!!!).
  4. Du wachst zwischen 6 und 8 Uhr morgens von alleine auf.

Erfahrungsgemäß erfüllen die Wenigsten alle dieser Faktoren. Was also ist zu tun, um dieser Definition so nahe wie möglich zu kommen? Den Grundstein für guten Schlaf legst du mit einem gesunden Lebenswandel. Es gibt eine Reihe von Gewohnheiten, die einen negativen Einfluss auf unseren Schlaf haben.

1. 3 Stunden vor dem Schlafen kein Fernsehen und Computer

Der blaue Anteil des Lichts auf Fernseher und Computer beeinträchtigt die Melatoninproduktion. Melatonin ist das Hormon, welches uns in den Tiefschlaf bringt.

2. Kein Kaffee nach 16 Uhr

Kaffee erhöht dein Cortisol-Spiegel – abends sollte dieser aber niedrig sein.

3. Verzichte auf Alkohol

Auch wenn du das Gefühl hast, nach dem Konsum von Alkohol besonders gut einschlafen zu können, die Tiefschlafphase tritt entweder gar nicht oder nur sehr kurz ein…

4. Verzichte auf große Mahlzeiten direkt vor dem Schlafen

Die Verdauung behindert zum einen deinen Schlaf und zum anderen hält sie deinen Körper davon ab, zu regenerieren.

5. Verdunkle deine Schlafumgebung

Die Umgebung im Schlafzimmer hat einen entscheidenen Einfluss auf deine Schlafqualität. Am besten ist es, du dunkelst dein Zimmer komplett ab.

6. Reduziere die Raumtemperatur

Dass Wärme einen negativen Einfluss auf unseren Schlaf hat, sollte dir aus heißen Sommernächten bekannt sein. Am besten schläfst du bei eine Zimmertemperatur von 18°C.

7. Nahrungsergänzung

Darüber hinaus gibt es Nahrungsergänzungen, die einen positiven Einfluss auf deinen Schlaf haben, wie Inositol und Magnesiumbisglycinat. Insositol gehört zur Gruppe der B-Vitamine und fungiert mit Magnesiumbisglycinat als Rohstoff des Neurotransmitters Serotonin. Serotonin ist der Neurotransmitter für Entspannung und Zufriedenheit und zugleich Ausgangsstoff für Melatonin – das Hormon, welches uns in den Tiefschlaf bringt.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass guter Schlaf ein einfaches Mittel ist, um langfristig gesund und körperlich und geistig leistungsfähig zu bleiben. Stresstoleranz, Immunsystem und Regenerationsfähigkeit werden optimiert.

Wir finden: Das sind gute Gründe seinen Lebensstil und seinen Rhythmus und Rituale zu überdenken und diesbezüglich anzupassen.

Wenn du Interesse hast mit mehr über deinen Lebensstil und die Auswirkungen zu lernen und diesen zu verbessern, melde dich gerne bei uns für ein Coaching. Wir helfen dir gerne dabei deinen Lebenswandel positiv zu verändern, damit du zufriedener und leistungsfähiger wirst. Melde dich bei uns unter info@fit-kiel.de oder per Telefon 0431-90891818. Wir freuen uns auf dich.

Dein FIT-Team

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s